天真正伝香取神道流

Tenshinshōden Katori Shintōryū

Geschichte

Die Tenshinshō-den Katori Shintō-ryū wurde zwischen 1336-1573 in der Katori Region (Provinz Shimōsa) vom berühmten Samurai Iizasa Choisai Ienao gegründet und ist die älteste, praktizierte Kampfschule Japans.

Der Legende nach zog sich Iizasa Ienao im Alter von 60 Jahren in den Katori Schrein zurück um sich der dort ansässigen Gottheit tausend Tage lang in Askese hinzugeben. Die Gottheit soll Ieano daraufhin in Form eines kleinen Jungen erschienen sein und ihm eine Schriftrolle mit den Geheimnissen der Kampfkünste übergeben haben, das Mokuroku Heiho no Shinsho. Begründet in dieser Tatsache nannte dieser die Kampfkunst Tenshinshō-den (direkt von den Göttern übertragene, einzig wahre) Katori Shintō-ryū. Bis zum heutigen Tag wurde die Katori Shintō-ryū im Geheimen von Generation zu Generation weitergeben.

Choisai Ieano, Begründer der Katori Shinto Ryu

Das Shinbukan Dōjō in Narita, Japan, folgt den Lehren von Hayashi Yazaemon Shihan welcher die Lehraufgabe anschließend auf Ōtake Risuke Shihan übertrug. Das Training wird nun vom ältesten Sohn von Ōtake Risuke Shihan, Ōtake Nobutoshi Shihan unter Aufsicht und Supervision des Vaters geleitet.

1960 wurde die Katori Shintō-ryū mit Hilfe von Ōtake Risuke und Hayashi Yazaemon zum Kulturerbe der Präfektur Chiba ernannt. Bis zum heutigen Tag halten Ōtake Risuke und Ōtake Nobutoshi den Titel der „Hüter“, offiziell verliehen vom Bildungsministerium der Präfektur Chiba, Japan.

Die Trainingsgruppe in Deutschland sieht sich dem Shinbukan Dōjō direkt unterstellt und folgt den Lehren von Ōtake Risuke Shihan und Ōtake Nobutoshi Shihan. Das Dōjō befindet sich, der Tradition folgend ländlich, außerhalb der Stadt München (Bayern) in Fürstenfeldbruck.

Tradition

Die Katori Shintō-ryū ist basierend auf ihrer Entstehungszeit eine umfassende Kampfschule, welche neben Kampftechniken auch Kriegsstrategien, Philosophie und Charakterentwicklung schult. Das technische Curriculum umfasst:

  • Kenjutsu  (Schwertkampf)
  • Iaijutsu  (Schwertziehen)
  • Bōjutsu  (Stockkampf)
  • Naginatajutsu  (Hellebardenkampf)
  • Ryōtōjutsu  (Kampf mit kurzem und langem Schwert)
  • Kodachijutsu  (Kurzschwert)
  • Sōjutsu  (Speerkampf)
  • Jūjutsu  (unbewaffneter Nahkampf)
  • Shurikenjutsu  (Werfen von Wurfnägeln)
Bildunterschrift

Schüler lernen diese geheimen Techniken durch die Ausübung von Kata (festgelegten Bewegungsfolgen in Paaren). Im Gegensatz zu vielen modernen Kampfkünsten, welche den Bezug zu ihren kriegerischen Ursprüngen verloren haben, sind die Techniken der Katori Shintō-ryū auf das Überleben eines Kriegers auf dem Schlachtfeld ausgelegt.

Lehrinhalte umfassen außerdem Gebiete wie Gunbaihō und Jin’ei (Truppenformationen und Truppenkommandierung), Chikujohō (Festungen), Noroshi (Rauchsignale), Ninjutsu (Spionage) und esoterische Lehren basierend auf Yin/Yang und religiösen Elementen. Diese fortgeschrittenen Studien wurden bis zum heutigen Tag unverändert direkt von Lehrer zu Schüler weitergegeben.

Traditionell legen Anwärter vor Beginn des Trainings (so auch im Shinbukan Dōjō) einen sog. Keppan (Blutschwur) ab. Hierin verpflichtet man sich mit einem Fingerabdruck aus eigenem Blut, dass man alle Regeln der Tradition einhalten wird.

Wenn ich ein Mitglied der Tenshin Shoden Katori Shinto-ryu werde, das von der großen Gottheit des Katori-Schreines übermittelt wurde, schwöre ich folgendes.

  1. Ich werde über die Angelegenheiten unserer Ryu absolutes Stillschweigen zu bewahren.
  2. Ich werde niemals die Unverschämtheit begehen die Technik meiner Kampfkunst Nicht-Mitgliedern zu zeigen und mit ihnen darüber zu diskutieren.
  3. Ich werde mich niemals am Glücksspiel beteiligen oder regelmäßig verrufene Orte aufsuchen.
  4. Ich werde niemals mit den Anhängern einer anderen Kampfschule die Schwerter kreuzen, ohne das Zeugnis über die vollständige Beherrschung meiner Kunst zu besitzen und mir die Erlaubnis eingeholt zu haben.

Ich schwöre, mich genau an die oben genannten Artikel zu halten. Sollte ich gegen einen dieser Artikel verstoßen, werde ich der Bestrafung durch die buddhistische Gottheit Marishiten verfallen. Hiermit schwöre ich feierlich und besiegele diesen Eid gegenüber der großen Gottheit mit meinem eigenen Blut.

Dōjō

Die Trainingsgruppe in Deutschland sieht sich dem Shinbukan Dōjō direkt unterstellt und folgt den Lehren von Ōtake Risuke Shihan und Ōtake Nobutoshi Shihan. Das Dōjō befindet sich, der Tradition folgend ländlich, außerhalb der Stadt München (Bayern) in Fürstenfeldbruck.

Shinbukan Dojo, Japan

Ōtake Risuke, Gokui Kaiden/Shihan
Ōtake Nobutoshi, Gokui Kaiden/Shihan
Kontakt: katorishintouryuu@gmail.com
Dojo Deutschland – Fürstenfeldbruck
Kontakt: Shintoryu.Germany@aol.com

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Luca Spataro
Akeleistraße 18
82194 Gröbenzell

Vertreten durch:
Luca Spataro

Kontakt:
E-Mail: support@katori-shintoryu.de

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.